Zu den Inhalten springen
{$labelReferenzfeld}

Kontextnavigation

    Herzlich willkommen in den Sana Kliniken Landkreis Biberach

    Mit drei Akutkliniken ist die Sana Kliniken Landkreis Biberach GmbH der größte Gesundheitsanbieter im Landkreis. Hohe Ärztliche, pflegerische und therapeutische Kompetenz sowie eine moderne technische Ausstattung gewährleisten, dass Patienten schnell und sicher wieder gesund werden.
    • 06-03-14Neue Chirurgische Praxis in der Sana Klinik Riedlingen

      Ausbau der ambulanten Chirurgie / Minimalinvasive Chirurgie und Sportmedizin auf höchstem Niveau / Bestmögliche Verzahnung von ambulanten und stationären Angeboten

      Zwei renommierte und erfahrene Chirurgen werden ab Mai in der Sana Klinik Riedlingen eine erweiterte chirurgische Versorgung am Standort anbieten. Das hat der Kaufmännische Leiter der Sana Kliniken Landkreis Biberach, Timo Ganter, mitgeteilt. Nachdem die Kassenärztliche Vereinigung (KV) ihre Zustimmung gegeben und eine entsprechende Zulassung erteilt hatte, ist der Weg für die neue Chirurgische Praxis von Dr. Erik Seidel und Dr. Boris Ivanovas nun frei.

      Dr. Seidel ist für Patienten und niedergelassene Ärzte in der Region kein Unbekannter – er praktizierte bislang im Gesundheitszentrum in Ehingen. „Die Sana Klinik Riedlingen haben mir nun allerdings eine sehr gute Perspektive mit neuen interessanten Möglichkeiten aufgezeigt“, betonte der Chirurg. Er soll künftig in Riedlingen gemeinsam mit Dr. Boris Ivanovas, der derzeit noch als Unfallchirurg und Orthopäde in der ARCUS Klinik Pforzheim angestellt ist, die stationäre chirurgische Behandlung übernehmen.

      „Als wir uns für die Sana entschieden haben, verbanden wir damit auch die Erwartung, mehr Fachärzte zu gewinnen und eine engere Verzahnung zwischen ambulanten und stationären Leistungen zu erreichen. Diese Erwartung hat sich jetzt erfüllt. Mit der neuen chirurgischen Praxis in Riedlingen wird das medizinische Spektrum an der Klinik in Riedlingen und im westlichen Landkreis nicht nur erhalten sondern ausgebaut. Ein Gewinn für die Raumschaft und die Menschen, die auf eine fachärztliche ambulante und stationäre Versorgung angewiesen sind“, sagte Landrat Dr. Heiko Schmid zu diesem Erfolg der Sana Kliniken AG.

      Im Moment wird die chirurgische Ambulanz über den Chefarzt der Chirurgie, Dr. Richard Bader, abgedeckt. Er wird allerdings zum 31. August in den Ruhestand gehen. Beate Jörißen, Geschäftsführerin der Sana Kliniken Landkreis Biberach verwies darauf, dass die Patienten in der Region so künftig von einer erfolgreichen Verzahnung zwischen ambulanter und stationärer Versorgung in Riedlingen profitieren würden. „Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die kontinuierliche Steigerung der Attraktivität des Standortes Riedlingen auch für Patienten außerhalb des Landkreises Biberach“, sagte Jörißen. Ganter und Jörißen zeigten sich überzeugt, dass viele Patienten aus den Nachbarlandkreisen der Praxis auch am neuen Standort treu bleiben würden. „Dr. Seidel hat schließlich viele Jahre lang bewiesen, wie gut und erfolgreich ambulante und stationäre Behandlung aus einer Hand funktionieren kann“. Beide verwiesen außerdem darauf, dass durch diese Praxis die Vernetzung zwischen den Standorten Riedlingen und Biberach gestärkt wird.

      Die Chirurgische Praxis, die im Erdgeschoss des Klinikums auf rund 500 Quadratmetern angesiedelt werden soll, wird Schwerpunkte im Bereich der Bauchchirurgie und der Gefäßeingriffe bei Durchblutungsstörungen setzen. Zudem kommt modernste minimalinvasive Chirurgie im gesamten Bauchraum sowie bei allen Arten von Leisten- und Bauchwandeinbrüchen zum Einsatz. Ergänzt wird das breite Angebotsspektrum durch einen traumatologisch-orthopädischen Bereich, der von Dr. Ivanovas geleitet wird. Er hat sich als Kniegelenkchirurg einen Namen gemacht. Seine Spezialgebiete sind die arthroskopische Chirurgie und die endoprothetische Versorgung des Kniegelenks. Dr. Ivanovas war außerdem langjähriger Mannschaftsarzt der Profi Fußball-Mannschaft des VfR Aalen. Differenzierte Behandlungsansätze bei Muskel- und Bänderverletzung gehören weiter zu seinen Schwerpunkten.

      In der Chirurgischen Praxis an der Sana Klinik Riedlingen werden künftig insgesamt 16 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt sein – die allesamt bereits in Ehingen für Dr. Seidel gearbeitet haben. Damit treffen die Patientinnen und Patienten nicht nur auf zwei erfahrene Ärzte, sondern auch auf ein motiviertes Praxisteam, das bestens eingespielt bereits seit langem erfolgreich zusammen arbeitet. Auch der Ärztliche Direktor der Sana Kliniken Landkreis Biberach, Dr. Ulrich Mohl, zeigte sich erfreut über die nun gefundene Lösung: „Die Tätigkeit der niedergelassenen Chirurgen Seidel und Ivanovas ist ein großer Gewinn sowohl für die Sana Klinik Riedlingen als auch für die Bevölkerung dieser Raumschaft“.

    • 05-03-14Neue Zulassung für die Sana Kliniken Landkreis Biberach

      Erweiterung des Behandlungssprektrums im Bereich der Thorax-Chirurgie

      Fachübergreifende Behandlung unter einem Dach: Die Sana Kliniken Landkreis Biberach verfügen seit Jahresanfang über eine neue Krankenkassen-Zulassung für die Thorax-Chirurgie. Federführend betreut wird der Bereich von Professor Dr. Bernd Mühling, Chefarzt der Gefäßchirurgie. Erstmals führen die Mediziner nun auch in Biberach komplexe Operationen und Untersuchungen des Brustraums durch, für die Patienten bislang in Kliniken des Umlands überwiesen werden mussten.


      Das Team um den erfahrenen Operateur und Diagnostiker Professor Dr. Mühling kümmert sich schwerpunktmäßig um Erkrankungen der Lungen, des Brustfells und des Bronchialsystems. „Eine große Patientengruppe, die von unserem neuen Leistungsangebot profitiert, sind Menschen mit Lungenerkrankungen“, sagt Professor Dr. Mühling. Insbesondere bei Tumorpatienten wird die ohnehin aufwändige Behandlung jetzt organisatorisch einfacher und kann noch genauer auf die Anforderungen des einzelnen Patienten zugeschnitten werden. So ist beispielsweise eine häufige Folge von Brustkrebs die Entstehung von Tochtergeschwüren in der Lunge (sogenannte Metastasen). „In einem solchem Fall beraten wir im Haus gemeinsam mit dem behandelnden Gynäkologen und unserem Onkologen, welcher individuelle Behandlungsplan die beste Aussicht auf Heilung hat“, erklärt Professor Dr. Mühling. Alle Disziplinen ziehen so gemeinsam an einem Strang und stimmen Operationen und Chemotherapie genau auf den Einzelfall ab. Nach Möglichkeit arbeiten die Mediziner darauf hin, die Lungentumoren zu operieren. Professor Dr. Mühling erklärt: „Die Entfernung des Tumorgewebes ist nicht nur medizinisch der richtige Weg, sondern auch in psychologischer Hinsicht sehr wichtig für den Patienten“. Auch die Nachsorgeuntersuchungen im Anschluss an die Operation führen die Sana Kliniken Biberach durch: Der Patient bleibt damit bei dem Ärzteteam, das ihn und seine Krankengeschichte am besten kennt und ist somit langfristig optimal betreut.


      Mit dem neuen Betreuungsangebot entfallen für die Kranken zum einen lange Anfahrtswege und zusätzliche Arzttermine, zum anderen vereinfacht sich die Kommunikation unter den betreuenden Ärzten der verschiedenen Fachbereiche. Das alles kommt am Ende dem Genesungsprozess zugute. „Wir freuen uns sehr, dass wir unser Leistungsspektrum dank der Unterstützung durch die Krankenkassenärztliche Vereinigung um diese Zulassung erweitern konnten“, sagt Beate Jörißen, Geschäftsführerin der Kliniken. „So können wir die Patienten im Landkreis noch engmaschiger betreuen.“


      Neben der Behandlung von Tumorerkrankungen kümmert sich Professor Dr. Mühling mit seinem Team auch um alle anderen Beschwerden im Brustraum „Ein weiteres häufiges Krankheitsbild, dass wir jetzt hier in den Sana Kliniken Biberach behandeln können, sind beispielsweise Folgeerkrankungen einer Lungenentzündung oder Entzündungen des Brustfells“, sagt Professor Dr. Mühling. Die Sprechstunden für alle Patienten mit Beschwerden im Thorax-Bereich finden Montag, Mittwoch und Freitag statt, Termine vergibt das Sekretariat der Gefäßchirurgie (Tel: 07351/551700).

    • 20.02.14Sana gründet Ethikkomitee

      Am Lebensende stehen wichtige Entscheidungen - der Beginn für die Ethikberatung

      Im Sana Klinikum Biberach haben sich am 20. Februar über 25 Mitarbeiter aus allen Berufsgruppen der Sana Kliniken Landkreis Biberach zur konstituierenden Sitzung des Ethikkomitees zusammengefunden und hat Beate Hutzenlaub aus dem Bereich der Pflege und Dr. Michaela Mohl aus der Ärzteschaft als Vorsitzende gewählt.

      Das Ethikkomitee macht es sich zur Aufgabe, das ethische Denken in den Sana Kliniken des Landkreises Biberach zu fördern. In Grenzsituationen des Lebens gilt es, wichtige Entscheidungen über die weitere Gestaltung der Therapie zu treffen: Welche Maßnahmen sind sinnvoll, entsprechen sie dem Patientenwillen, werden alle Aspekte genügend berücksichtigt? Die Entscheidung soll individuell nach bestem Wissen und Gewissen erfolgen. Die Interessen des Patienten, der Angehörigen, des behandelnden Teams werden unter ethischen Aspekten einbezogen. Ziel ist es, dass möglichst alle mit dem eingeschlagenen Weg zufrieden sind. Hierzu soll ein so genanntes „Ethikkonsil“ beratend zur Seite stehen, um berufs- und hierarchieübergreifend das für den Patienten bestmöglichste Ergebnis zu erreichen. Dazu gehören nicht nur Ärzte und Pflegekräfte, sondern auch Seelsorger, Psycho- und Physiotherapeuten, Palliativkräfte, Sozialarbeiter, Mitarbeiter aus der Verwaltung sowie externe Berater. Viel Erfahrung bringen die Klinikseelsorger mit, die sich über den hohen Stellenwert der Ethik bei Sana freuen. Erste Schwerpunkte sollen die interne Weiterbildung der Teilnehmer des Ethikkomitees sowie die Erarbeitung von ethischen Fragestellungen auf der Intensivstation, in der Frauenklinik oder der Palliativstation sein. Die Ethikberatung in Form des o. g. „Ethikkonsils“ soll noch diesem Jahr an den Sana Kliniken Biberach, Laupheim und Riedlingen beginnen.


      v. l. Zusammenhalten, mitfühlen, loslassen. Was wann richtig ist, diskutieren die Stationsleiterin Beate Hutzenlaub, Pastoralreferent Johannes Walter, Pfarrer Albrecht Schmieg und Oberärztin Dr. Michaela Mohl im Ethikkomitee

    • 01.03.14Neuer Verwaltungsdirektor in der Sana Klinik Laupheim

      Sebastian Stief tritt Nachfolge von Andreas Schulze an

      Der bisherige Verwaltungsdirektor der Sana Klinik Laupheim, Andreas Schulze, verlässt zum Monatsende aus persönlichen Gründen das Unternehmen. Sein Nachfolger in Laupheim wird Sebastian Stief, der bisher als persönlicher Referent des Generalbevollmächtigten Dr. Uwe Gretscher in der Region Südwest tätig war. Andreas Schulze begründete den Schritt mit der räumlichen Trennung zu seiner Familie. Der 33-jährige verlagert seinen Lebensmittelpunkt deshalb zurück in die Region Freiburg. mehr

    • 01.02.14Chefarzt der Orthopädie feiert Jubiläum

      Professor Reichel ist seit 20 Jahren in Biberach / „Ausdrücklichen Dank für herausragende Verdienste“

      Mehr als 16.000 Operationen an Wirbelsäule, Knie oder Hüfte hat der Chefarzt der Orthopädischen Abteilung, Professor Dr. Wolfgang Reichel seit dem 1. Februar 1994 in Biberach durchgeführt. Am 1. Februar feiert er nun 20-jähriges Dienstjubiläum. „Zwei Jahrzehnte im Dienste der Patientinnen und Patienten, großartiges medizinisches Fachwissen und ein tiefes Verständnis für die Orthopädie zeichnen Professor Reichel aus und sind wahrlich gute Gründe zum Feiern. Wir können stolz darauf sein, mit Wolfgang Reichel eine solche Koryphäe in unseren Reihen zu haben. Seine Verdienste für die Orthopädie in Biberach sind bemerkenswert und verdienen unseren ausdrücklichen Dank“, sagte die Geschäftsführerin der Sana Kliniken Landkreis Biberach, Beate Jörißen.

      Professor Reichel stammt ursprünglich aus Hessen. Nach seinem Studium ist er als Assistenzarzt in Gießen, Bad Schwalbach und Marburg beschäftigt, 1986 erfolgt die Habilitation (1986). Ein Jahr später  wird er auf eine Professur an der Orthopädischen Universitätsklinik Gießen berufen. Eine solche Ehre war bis dahin nur älteren Professoren vorbehalten. 1987 bis 1994 ist er als Professor an der Orthopädischen Universitätsklinik in Mainz. Dann wechselt er nach Biberach und tritt hier seinen Dienst am 1. Februar an. Als erste Orthopädische Abteilung der Region und noch vor wesentlich größeren Häusern in Tübingen und Ulm werden in Biberach unter der Leitung von Professor Reichel komplexe Operationen an der Hüfte (Triple Osteotomie nach Tönnis) durchgeführt. Auf dem Feld der computernavigierten Kniegelenksoperationen gehört Professor Reichel zu den Pionieren und auch die ersten größeren Wirbelsäulenoperationen (Spondylodesen, OP’s bei spinaler Enge) werden von ihm in Biberach ausgeführt.

      „Biberach hat mir nicht nur immer die Möglichkeit zur Entfaltung geboten, auch die Strukturen, die Teile der Unfallchirurgie und der Traumatologie in der Orthopädie verortet hatten, waren so spannend, dass der Umzug aus Mainz eigentlich sofort beschlossene Sache war“, sagt Professor Reichel. Zudem, so Reichel, „gab es hier schon immer motivierte und engagierte Mitarbeiter in der Pflege und der Ärzteschaft. Die hohe Verbundenheit der Menschen mit ihrem Krankenhaus und ihrer Region schätze ich bis heute.“ Dass natürlich nicht alle Ärzte, die von Reichel im Laufe der Jahre in Biberach ausgebildet wurden, auch an der Riß geblieben sind, versteht sich von selbst – aber in allen Teilen der Republik gibt es inzwischen herausragende Ärzte, deren Vita er mitgeprägt hat.

      Professor Reichel schätzt am Klinikum neben den medizinischen Möglichkeiten auch die Nähe zu den Patienten. Denn Hüft- oder Knie-Operationen seien schließlich nach wie vor erhebliche Eingriffe, die auch durch persönliche Beratung und Gespräche vorbereitet werden müssen. Zudem verbringt Professor Reichel viel Zeit in der Ambulanz – bis zu 2.000 Patienten werden hier pro Jahr von ihm betreut.